Lipödem

Lipödem - was ist das?

Eine hypothetisch genetisch kodierte, häufig vererbte, Prädisposition lässt Fettgewebe, besonders an den Extremitäten, beim Lipödem-Syndrom Fett einlagern, aber scheinbar schlecht wieder abgeben. Das Lipödem-Fettgewebe wird seltener durch Berührungs-, häufiger durch Druckschmerz charakterisiert. Wenn ein Lipödem fortschreitet, so kann auch das Lymphsystem beeinträchtigt werden und sich neben dem Lipödem auch ein Lymphödem entwickeln.

Kostenübernahme-Antrag: Krankenkassen-Gutachten werden in Krankenhäusern erstellt, da hier auch Fettabsaugungen als Kassenleistung durchgeführt werden. Nach aktueller Rechtssprechung kann es nur Einzelfallentscheidungen geben.

Auch wenn eine übliche, nämlich zeitlich begrenzte, Diät nicht hilft, die Lipödem Ursache zu fassen, so muss doch eine zuverlässige Kalorienbilanzierung eingehalten werden, damit die Masse an eingelagertem Fett nicht zunimmt. Bei gleichzeitiger Adipositas sollte eine kaloriendefizitäre Lebensführung und ggf. entsäuernde Ernährung auf die Krankheit abgestimmt sein. Die einzige Therapie, die Lipödem-Fettgewebe zielgenau verringern kann, ist die Liposuktion bei Lipödem. Das Entfernen von Lipödem-Gewebe bei bestehendem Übergewicht setzt oft eine erfolgreiche Abnehm-Kaskade in Gang. Bei erheblichem Übergewicht muss das Abnehmen vor der Liposuktion sicher eingeleitet sein.


Ein Lipödem tritt gehäuft in Kombination mit der Volkskrankheit Adipositas auf.
Frühzeitiges Handeln ist für einen milden Verlauf entscheidend!

Ursache des Lipödems

Eine mitochondriale Störung mit zellulärer Minderversorgung könnte dem Fett-Typus zugrunde liegen. Eine Hypersensitivität von Fettzellen auf Östrogen wäre denkbar, denn weit überwiegend Frauen sind vom Syndrom Lipödem betroffen. Eine weitere mögliche Ursache wäre eine Gen-Veränderung, die eine Autoimmunreaktion gegen die Adenohypophyse verursacht. In übersäuerten Fettmassen funkioniert der Fettstoffwechsel zudem nicht optimal. Obwohl über den Auslöser lipödematöser Veränderungen keine Gewissheit herrscht, so besteht Konsens über einen selbstverstärkenden Verlauf der Erkrankung, wenn keinerlei Therapie angewandt wird.

Definition und klinische Diagnose

Die Diagnose eines Lipödems erfolgt klinisch. Eine apparative Untersuchung ist nicht nötig. Zwar könnte die Dicke der Fettschicht per Ultraschall gemessen werden, besonders typisch ist aber die Fettverteilung. Gefäßerkrankungen sollten ausgeschlossen und eventuelle Schilddrüsendefizite behandelt sein. Die Diagnose kann sicher gestellt werden, wenn die folgenden Kriterien aufgewiesen werden:

Lipödem - Konsequenzen

Im unbehandelten Verlauf eines Lipödems kommt es - wenn das Körpergewicht nicht unter Kontrolle gehalten wird - zu weiterer Fettgewebsvermehrung und manifestierender Erkrankung im Sinne eines Teufelkreislaufs. Sowohl die Schwere der Erkrankung als auch die Disziplin bei Sport und Ernährung haben Einfluss auf Ausmaß und die Geschwindigkeit der Entwicklung von Begleitproblemen. Nach Fettabsaugungen mit konsequenter Anpassung der Kalorienbilanz können wir sehr schöne Verläufe an unseren Patientinnen beobachten. Diese Krankheitsverläufe erfreuen neben den Patienten auch uns Ärzte. Deshalb unterstützen wir mit der Mehr-Kalorien-Initiative das notwendige Abnehmen durch Ernährungsumstellung (basische Ernährung) bei gleichzeitig vorliegendem Übergewicht. Es ist wichtig, dass betroffene Frauen nicht grundlos den Mut verlieren und dass ihnen nicht nach dem Mund geredet wird, selbst wenn es sich angenehmer anhört als die Tatsachen.

Körpergewicht

Wenn neben dem Lipödem eine Adipositas vorliegt, ist diese zu behandeln, da dadurch die Beschwerden durch das Lipödem gebessert werden.

Lymphgefäße

Die normale Funktion er Lymphgefäße sollte überprüft werden. Die manuelle Lymphdrainage ist keine adäquate kurative Therapie für das Lipödem.

Gelenke

Vermehrte Fetteinlagerung in Bereichen der Innenschenkel und Knie können das Gangbild unphysiologisch verändern und führt langfristig zu überhöhter Gelenkbeanspruchung. Dies ist der erhöhten Belastung durch das ggf. erhöhte Körpergewicht hinzu zu addieren.

Haut

Die wachsenden Fettdepots führen zur Dehnung der Haut. Je massiver die Ausprägung, desto weniger zufriedenstellend kann eine Therapie wirken. Ein frühzeitiger Therapiebeginn ist für den betroffenen Patienten wichtig! Eine späte Therapieentscheidung kann später zusätzliche chirurgische Maßnahmen mit entsprechenden Komplikationen nach sich ziehen.

Psyche

Ein unförmiger Körper, unsportliche Leistungen und früh einsetzende Cellulite können betroffene Frauen durch Auslösen von Scham belasten. Erfolglose Diäten wirken frustrierend und senken teilweise das Selbstwertgefühl von Lipödem-Patientinnen. Dieser Effekt kann durch Diätabbrüche den Fortschritt der Erkrankung ungünstig beschleunigen.

Konservative TherapieFettabsaugung
symptomat. Therapiesymptomat. Therapie
HinauszögerungGewebeentfernung
hoher Zeitaufwandgeringer Zeitaufwand
KompressionKörperformung
KassenleistungKostenübernahme im Einzelfall
keine NarbenNarben ca. 0,5 cm

Lipödem Therapien - Krankenkasse und Selbstzahler

Bisher bestand die konservative Therapie aus wiederholter Entstauung und fortwährender Kompression durch Spezialkleidung. Diese Maßnahmen werden von den obligatorischen Erstmaßnahmen Ernährungsanpassung und körperliche Aktivität lebenslang begleitet und häufig, im Gegensatz zur Fettabsaugung, von der Krankenkasse bezahlt. Da eine Rundstrick-Kompression ausreichend ist, wird die Flachstrick-Versorgung in Zukunft wohl nicht mehr fortgeführt. Bei nicht betroffenem Lymphsystem macht eine Entstauung wohl weniger Sinn als bisher angenommen. Eine Heilung ist von konservativen Maßnahme nicht zu erwarten.

Die schrittweise Liposuktion unter besonderer Schonung der Lymphgefäße ist eine sichere Therapieform, die übermäßiges und Folgeerkrankungen verursachendes Fettgewebe entfernt. Die Fettabsaugung mit Wasserstrahl-Technik bietet einen hohen Patientenkomfort und dem Operateur eine verkürzte Eingriffszeit. Diese Eingriffe werden überwiegend an Beinen und Armen durchgeführt.

Lipödem Teufelskreislauf

1. Jede Gewichtszunahme lagert sich überwiegend in den Fettdepots der Beine und Arme ab.
2. Jede Gewichtsabnahme lässt die nicht von Lipödem betroffenen Fettdepots am Körper dünner werden.
3. Aus der Situation des Nichtdünnerwerdens der Beine wird die strikte Kaloriendisziplin aufgegeben und wieder überschüssige Nahrungsenergie in den Lipödem-Bereichen eingelagert. (siehe 1.)

Ärztliches Beratungsgespräch klärt auf


Ist das Lipödem eine Krankheit?

Das Phänomen Lipödem ist nicht grundsätzlich eine Erkrankung des Fettgewebes. Es gibt aber Fettgewebe, welches medizinische Beschwerden wie Schmerzen, Fehlstellungen oder ästhetische Defizite verursacht. Dann kann das Lipödem eine Krankheit sein..


Was ist denn das Lipödem genau?

Als Lipödem wird ein medizinisches Syndrom bezeichnet, bei dem wenige typische Befunde zusammen auftreten. Dies ist zunächst eine beidseitig symmetrische Fetteinlagerung an den Extremitäten, oder seltener im Hüftbereich oder auch an anderen Körperteilen. Die Bezeichnung ist nur zutreffend, wenn andere Körperareale diese Fetteinlagerung nicht aufzeigen. Typische Fettdepots an den Beinen lassen diese wie Säulen aussehen. In den Fettdepots lagert sich im Tagesverlauf in Abhängigkeit von Lage, Temperatur, Hormonzyklus und Ernährung Wasser, welches als Lymphe bezeichnet wird, ein. Dieses Wasser kann möglicherweise Druckschmerz verursachen. Eventuell spielen entzündliche Prozesse und Mangelversorgung der Unterhaut bei Lipödem Schmerzen eine Rolle. Die Anschwellung der Fettdepots unterscheidet sich nicht von Schwellungen gesunder Extremitäten im Tagesablauf, hat aber zu dem unglücklichen Sprachbegriff Lipödem geführt. Eine Bindegewebsschwäche, die auch für Spontanhämatome verantwortlich ist, gehört zum Syndrom Lipödem.


Welche Ursache hat die Einlagerung von Fett beim Lipödem?

Die Ursache der Bildung von Fettdepots, ob lokalisiert oder generalisiert, ist eine positive Kalorienbilanz. Das heißt es werden weniger Kalorien verbraucht als über die Nahrung aufgenommen.


Vermehren sich Fettdepots beim Lipödem selbständig?

Nein. Fettansammlungen können nicht ohne überschüssige Kalorienzufuhr entstehen. Es gibt autark wachsende Fetttumore, welche aber durch einen Arzt leicht vom Lipödem zu unterscheiden sind.


Welche Therapie ist beim Lipödem sinnvoll?

Es gibt mehrere Ansätze, die in Kombination angewandt werden können. Zunächst ist das Körpergewicht in Richtung des Idealgewichts (Körpergröße in m x Körpergröße in m x 20) entsprechend einem BMI von 20 zu steuern. Keinesfalls sollte eine Gewichtszunahme erfolgen. Gleichzeitig kann zur Linderung von Schmerzen eine Kompressionswäsche getragen werden. Eine Liposuktion kann lokal begrenzte Fettdepots verringern und damit ebenfalls Schmerzen reduzieren und dabei die Körperform ästhetischer werden lassen. Die invasive Methode der Fettabsaugung sollte nur angewandt werden, wenn der Patient gesund ist und das Körpergewicht durch Kontrolle der Kalorienbilanz im Griff hat.


Warum wird das Thema in der Regel anders dargestellt?

Das Lipödem ist ein wirtschaftlich interessantes Thema. So reden Sanitätshäuser über die notwendige Eindämmung des Lipödems durch Kompressionswäsche und auf Fettabsaugung spezialisierte Ärzte über die Notwendigkeit der Liposuktion mit dem Hinweis auf einen möglicherweise negativen Verlauf der Erkrankung. Die Betroffene glaubt oft lieber an eine Marketing Story als an das Naheliegende. Das ist menschlich.

Lipödem Kostenübernahme für Liposuktion

Fettabsaugung Kostenübernahme-Antrag für die Krankenkasse

In der Regel zahlen Patienten die Wasserstrahl-Fettabsaugung selbst. Ein Kostenübernahme-Antrag an Ihre Krankenkasse hat nur bei sehr schlanken Patienten (BMI = 20) eine realistische Chance. Ob man sich, gerade wenn man schlank ist, in einem Krankenhaus des KV-Bedarfsplans absaugen lassen möchte, sollte man sich vor dem Antrag auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse stellen. Die Kostenübernahme kann nur mit einem ärztlichen Gutachten beantragt werden. Für einen Erfolg dieses Antrags kommt es darauf an, dass für den Kostenträger bei der Kostenübernahme ein wirtschaftlicher Vorteil entsteht. D. h. die Ausgaben für den Patienten müssen für die Krankenkasse mit Liposuktionstherapie geringer sein als ohne. Deshalb wird von manchen Ärzten, die auf ärztliche Gutachten spezialisiert sind, die komplette konservative Therapie geforert. Die Lipödem-Therapie muss nachweislich konsequent durchgeführt werden. Die vom Patienten zu erbringende Selbsttherapie-Leistung muss dokumentiert vorgetragen werden, dafür ist die WebApp KALOMO zu nutzen. Die anonymen Daten können für Sie exportiert werden. Ohne diese Maßnahme kann die Krankenkasse keine günstige Prognose für den Lipödem-Verlauf nach der Liposuktion erwarten. Der Kostenvoranschlag nach GOÄ sollte nicht im oberen Bereich der Marktpreise für Liposuktion liegen, da verantwortungsvoll mit dem begrenzten Budget umgegangen werden muss.

Lipödem - Welcher Arzt?

Welcher Arzt sollte sich um die Beratung und Operation bei Lipödem kümmern? Es ist sinnvoll zwei verschiedene Ärzte um Ihre Meinung zu bitten. Betroffene können oft von beiden Meinungen einen positiven Effekt erwarten. Falls die Beratung in völlig unterschiedliche Richtung führt, suchen Sie einen dritten Arzt auf. Stellen Sie sicher, dass Fettabsaugungen bei Lipödem mit Wasserstrahl-Technik durchgeführt werden und dass sich Ihr Arzt auf das Thema spezialisiert hat. Später entscheidet Ihr Bauchgefühl, bei welchem Arzt oder bei welcher Ärztin Sie sich gut aufgehoben fühlen. Immerhin haben Sie eine längere Therapiephase vor sich um das Lipödem erfolgreich in den Griff zu bekommen.

Kampf gegen das Lipödem oder operative Lymphologie

Ob Sie nun gegen das Lipödem kämpfen (oder für eine Kostenübernahme) oder das Lymphsystem mit einer Fettabsaugkanüle operieren lassen wollen, Sie erhalten bei erfahrenen Lipochirurgen eine adäquate Therapie. Die extrem erfolgreichen Verläufe von Lipocenter-Patientinnen mit Lipödem beruhen auf dem Umstand, dass unsere Patientinnen ihr Lipödem-Syndrom selbst im Griff haben. Je eher sie hier die Führung übernehmen, desto besser. Wir Lipocenter-Ärzte saugen Fettgewebe lymphbahnschonend ab. Wir operieren keine Lymphsysteme und wir kämpfen nicht in den sozialen Medien. Durch die Liposuktion verringern wir Schmerzen und die Körperform wird ästhetischer. Die begleitende Ernährungsumstellung ist sehr effektiv. Bei schlanken Lipödem-Patientinnen wird das Fettgewebe häufig in die Brüste transplantiert. An dieser Körperstelle zeigt das Fett seit vielen Jahren der Anwendung keine krankhaften Auffälligkeiten. Viele unserer schlanken Patientinnen wissen übrigens nicht, dass sie eine Lipödem-Neigung haben und fühlen sich bei Idealgewicht wohl.