Straffungsoperationen

Hautstraffung durch Op

Die Kollagenfasern der Haut sorgen für ihre Elastizität. Diese wirken wie kleine Zugfedern und sind für das grundsätzliche Zusammenziehen der Haut, z.B. nach einer Fettabsaugung, verantwortlich. Für ein optimales Zusammenziehen der Haut nach einer Liposuktion muss die Fettabsaugung darauf ausgerichtet sein und die empfohlene Nachsorge befolgt werden.

Eine operative Hautstraffung, also eine Straffungsoperation, kann aus ästhetischen Gründen nötig werden, wenn die natürliche Elastizität der Haut im Bereich von Augenlidern, Hals, Oberarmen, Bauch, Brust oder Oberschenkel nicht mehr gegeben ist oder durch erhebliche Gewichtsabnahme oder operative Ausdünnung (Fettabsaugung) den Straffungsansprüchen nicht nachkommt. Ggf. ist simpel ein angeborener Hautüberschuss der Auslöser für eine ambulante Straffung, z.B. an Brüsten oder Schamlippen.


Chirurgische Hautstraffungen bei schlanken Patienten können ambulant durchgeführt werden.

Erschlaffte Haut straffen ohne Op

Der Traum vieler Menschen ist die Hautstraffung ohne Operation. Sehr gerne würden wir Ihnen ein wirkungsvolles Verfahren anbieten - wenn es ein solches gäbe. Alle bisherigen Verfahren, ob Laser, Radiofrequenz, Kryo, Cremes oder Fäden, taugen bisher nur subjektiv (bis zur zügig einsetzenden Ernüchterung) und können nur empfohlen werden, wenn auf einen objektiven Straffungseffekt verzichtet werden kann. Weder können ausgeleierte Kollagenfasern wieder elastisch gemacht werden, noch kann ein Hautüberschuss ohne Operation oder Verbrennung entfernt werden.


Straffungsverfahren:Exzision
Eingriffsdauer:120 Min.
Klinikaufenthalt:ambulant
Anästhesie:Vollnarkose oder Sedierung
Nachsorge:Kompression und Lymphdrainage
Fädenziehen:nach ca. 3 Wochen
Sport:ab 3. Woche
Kosten1.500 - 4.500€
Kliniken:Berlin, Düsseldorf

Oberflächenchirurgie zur Hautstraffung

  • Oberlid- und Unterlidstraffung
  • Facelift
  • Halsstraffung
  • Oberarmstraffung
  • Bruststraffung
  • Brustwarzenverkleinerung
  • Bauchstraffung
  • Oberschenkelstraffung
  • Schamlippenverkleinerung

  • Oberarmstraffung

    Frauen, die sich mit armfreier Kleidung unwohl fühlen, ergreifen in der Regel zunächst die richtige Maßnahme – Sport. Durch eine Zunahme der Oberarmmuskulatur erfolgt eine gewisse Straffung der Haut. Sollte diese Maßnahme nicht mehr zum gewünschten Erfolg führen, so ist eine Oberarmstraffung eine Möglichkeit der Schönheitschirurgie um sportlichere Oberarme zu erreichen.

    Wie wird die Operation durchgeführt?

    Auf der Innenseite der Oberarme, also der dem Brustkorb zugewandten Seite, wird ein spindelförmiger Hautstreifen entnommen. Die entstehende Wunde wird nach sorgfältiger Blutstillung durch einen mehrschichtigen Wundverschluss geschlossen. Tiefe Nähte im Bereich der Faszien geben dem Oberarm wieder die gewünschte Form. Die oberflächliche Hautnaht führt die Wundränder akkurat aneinander.

    Wo liegt nach einer Oberarmstraffung die Narbe?

    Die Hautnaht wird oberhalb des Ellenbogens, innenliegend zur Achselhöhle geführt. Die Narbe nach einer Oberarmstraffung braucht einige Monate um deutlich abzublassen. Für ein optimales Ergebnis empfehlen wir Ihnen eine spezielle Wund- und Narbenbehandlung schon einige Tage nach der Operation.

    Typischer Heilungsverlauf

    Pflaster oberhalb der Hautnaht halten diese spannungsfrei, damit die Oberarmstraffung reizlos und narbenarm verheilen kann. Um die postoperative Schwellung gering zu halten verordnen wir das Tragen von Kompressionswäsche (Bolero-Jäckchen).

    Bauchstraffung

    Die Bauchstraffung oder Bauchdeckenstraffung ist eine der häufigsten Straffungsoperationen. Besonders nach Schwangerschaften, aber auch nach reiner Gewichtsabnahme, kann der Hautüberschuss im Unterbauchbereich so störend wirken, dass eine Bauchstraffung gewünscht wird. Die sog. Abdominoplastik kann, je nach Ausmaß, mit oder ohne Versatz des Bauchnabels durchgeführt werden. Der Versatz der Bauchnabels kann nötig werden, wenn die Haut des Oberbauchs zu sehr über den Bauchnabel hängt.

    Eine Bauchdeckenstraffung ist ein handfester chirurgischer Eingriff. Das Verfahren und ein typischer Heilungsverlauf mit seinen möglichen Komplikationen muss dem Patienten vor dieser plastischen Operation bekannt sein. In einem ärztlichen Aufklärungsgespräch werden Sie en detail beraten und aufgeklärt.

    Nach einer Bauchdeckenstraffung

    Sitzen ist ohne Einschränkungen möglich. Beim Stehen muss der Oberkörper während der ersten Tage nach der Operation leicht nach vorne gebeugt und beim Liegen sollen die Oberschenkel leicht angezogen sein. Dies ermöglicht eine möglichst spannungsfreie Heilung. Je weniger Zug auf der Narbe in der Heilphase ist, desto schöner kann diese werden. Eine Unterstützung durch einen Pflasterverband ist sinnvoll.

    Stationär oder ambulant

    Kleine Bauchstraffungen, ohne Versatz des Nabels, können ambulant durchgeführt werden. D.h., dass der Patient die Klinik nach einigen Stunden Überwachung verlassen kann. Falls Drainagen eingelegt sind, so müssen diese am nächsten Tag entfernt werden. Größere Bauchstraffungen führen unsere Ärzte in Plastisch-Chirurgischen Kliniken an großen Krankenhäusern durch. Hier steht eine Maximalversorgung und eine Bettenstation für einen zweitägigen Aufenthalt zur Verfügung.

    Wo liegt die Narbe einer Bauchdeckenstraffung?

    Die Narbe nach einer Bauchstraffung liegt im Bereich der Unterhose. Der Verlauf kann entsprechend der favorisierten Slip-Form angepasst werden. Falls der Bauchnabel versetzt werden muss, so wird zusätzlich eine senkrechte Narbe vom Schambereich zum Nabel positioniert.

    Nebeneffekt einer kleinen Bauchstraffung

    Nach Hautentfernung am Unterbauch wird dieser und die angrenzenden Bereiche gerafft. Dadurch wird der Intimbereich leicht angehoben und der äußere Scheidenbereich gestrafft.